Wie gut kenne ich meine Yogaschüler?

TeilnehmerInnen gewinnen und halten heißt der Titel des aktuellen Yogamagazins des Bund Deutscher Yogalehrer, in dem ich Mitglied bin. Wie bei jedem Berufsverband erhält man hin und wieder Nützliches rund ums Recht, Einführungen in philosophische Themengebiete und Weiterbildungsangebote. Dabei übersteigen die Kosten für die Fort- und Ausbildungen, zu denen man

Anerkennung

Die meisten Menschen suchen Anerkennung im Außen. Sie sind unsicher, ob sie genug tun, ob sie es richtig tun und messen ihren Erfolg an der Anerkennung im Außen. Das ist der beste Nährboden für die Suche im Außen nach weiterer Bestätigung, Rückmeldung und Wertschätzung. Die einzige Anerkennung, die uns im

Wie Yoga die Lebensqualität bei Krebs verbessern kann

Yoga ist ein populäres fernöstliches Body-Mind-Programm, dass dem Abbau von Stress, der Verbesserung der Flexibilität und Kraftmauch der Gesundheiterhaltung dient. Yoga schließt immer die Praxis der Körperhaltungen (asanas), die Praxis verschiedener Atemtechniken (pranayama) und die Meditation oder Achtsamkeitsübungen mit ein. Wenn alle Elemente enthalten sind, dann kann Yoga auch Menschen

Yoga üben mit Glaukom (grünen Star)

Bevor ich mit der Diagnose Glaukom konfrontiert wurde, habe ich mir nie Gedanken darüber gemacht, welche Auswirkungen das auf die Yogapraxis haben könnte. Mir war immer klar, dass Menschen mit Bluthochdruck, Epilepsie, Schwindel oder erhöhten Augeninnendruck keine Umkehrhaltungen machen sollten, aber so richtig durchdacht habe ich das für mich in

Auf der Suche nach dem Körperglück – und nebenbei ein wenig Yoga(lehrer)

Ich bin eine Ausdauersportlerin oder auch einfach nur ein Bewegungsmensch. Ich liebe Bewegung in allen Varianten zu allen Jahreszeiten – und vor allem draußen bei jedem Wetter! Ich brauche keine Wettkämpfe und keine A und B Noten. Ich brauche einfach nur regelmäßigen Auslauf 😊, bitte! Ich werde den Tag nie

FREIlaufen

FREIlaufen Bis vor wenigen Monaten habe ich jedem geglaubt, vor allen den psychologisch geschulten Menschen, dass ich gerne vor Dingen davon “laufe“. Wenn ich merke, dass ich Abstand brauche, einen klaren Geist und frischen Sauerstoff für die Zellen, gehe ich laufenDas mache ich schon von Kindheit an so. Ich habe

Ich bin dann mal im Gleichgewicht – Yoga und die Hormone

Es ist 1 Uhr nachts. Ich bin wieder wach. Ich habe Durst, ich wandere zur Toilette. Ich überlege, was ich nun tue. Meditieren, so tun, als könnte ich schlafen, mein Journal schreiben oder den Laptop aufklappen? Heute entscheide ich mich für den Laptop. Kein Wunder, wenn man tagsüber gereizt ist,

Ich packe dann mal ein

Dinge zum Abschluss bringen, klar Stellung beziehen, klar Schiff machen, Verhaltensmuster und Ängste auflösen, sich Trennen von zuviel Nippes, Unterlagen, Andenken, Bekleidung, Aufgaben, Mailingslisten, Dreck und Staub, Umzugskisten und weiterem Gerümpel, dass einem dem Weg versperrt, die Luft zum Atmen nimmt und die Energie nicht frei fließen lässt – die

Nur noch leichtes Gepäck

Seit Jahren liegt mein unfertiges Manuskript in einer Schublade mit dem Arbeitstitel „Bei der nächsten Alpenüberquerung wird alles anders – ich nehme nur noch leichtes Gepäck“. Dass es dort liegt und liegt und auf Vollendung wartet ist ganz sicher dem Umstand geschuldet, dass sich leichtes Gepäck nicht wie anfangs formuliert

Lockdown sei Dank,

erkenne ich die Chance regelmäßiger Dankbarkeitslisten zu führen kann ich morgens den Sonnenaufgang bewundern kann ich regelmäßiger joggen gehen sind meine Kinder fröhlicher gibt es morgens kein Gerangel im Badezimmer kann ich die Kaffeebohnen in der Früh frisch mahlen muss ich nicht ständig Taxi spielen komme ich in nicht in

Bloggen auf WordPress.com.